Aktuelles

Petra Köpping zu Gast im
AWO Seniorenzentrum Markkleeberg

von Kathy Heiden

Petra Köpping besuchte gestern (09.03.2021) unser AWO Seniorenzentrum Markkleeberg. Seit vielen Jahren ist sie immer wieder zu Gast in unserer Einrichtung, um mit Mitarbeiter*innen, Bewohner*innen und Angehörigen ins Gespräch zu kommen. „ ... Bei meinem Besuch war es mir vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie besonders wichtig, mich beim Pflegepersonal sowie der Bundeswehr für ihren Einsatz zu bedanken und den Bewohnerinnen und Bewohnern Mut zuzusprechen. Dank der Impfungen können sie langsam zumindest etwas zur Normalität zurückkehren.“, erklärte die Gesundheitsministerin. 

Sachsens Gesundheitsministerin setzt sich für veränderte Kriterien bei der bundesweiten Verteilung der Corona-Impfstoffe ein. In besonders betroffenen Regionen müsse man anders aktiv werden, sagte die SPD-Politikerin beim Besuch in unserem Haus in Markkleeberg.

Mit dem Impfen von Bewohner*innen von Alten- und Pflegeheimen ist Sachsen inzwischen weit vorangekommen. Von 690 Pflegeeinrichtungen sind bisher in nur zwei nicht geimpft worden, weil es dort aktuell noch Corona-Ausbrüche gibt.

"Bei den Bewohner*innen der Seniorenzentren ist die Impfbereitschaft generell sehr hoch, zwischen 80 und 90 Prozent", stellte die Ministerin fest. "Beim Pflegepersonal wächst die Bereitschaft dazu. Am Anfang gab es natürlich Skepsis. Aber inzwischen erfahre ich immer mehr, dass sie wächst. Wir sind durchaus optimistisch, dass wir eine gute Situation in der Zukunft haben werden." 

Wir bedanken uns bei Petra Köpping und allen Beteiligten für den Besuch in unserer Einrichtung. Das Video zum Besuch der Gesundheitsministerin finden Sie hier. 

 

COVID-19 - Zunehmend entspanntere Situation

von Kathy Heiden

Liebe Bewohner*innen und Angehörige, liebe Kollegen*innen,

wir sind sehr glücklich über die aktuelle Entwicklung in unserem Seniorenzentrum und den Fakt, dass wir seit dem Auslaufen der letzten Quarantäne am 18.02.2021 und somit seit mehr als 14 Tagen keine Neuinfektionen verzeichnen.

Wir hoffen somit, dass wir den Gipfel erreicht haben und nun hoffnungsvoll ins Tal hinabblicken.

Bei weiterer positiver Entwicklung werden wir unsere Präventionsplanung anpassen und diese zum 15.03.21 herausgeben. Eine weitere Entspannung und Anpassung in den Abläufen ist dann ab dem 05.04.2021 vorgesehen. Bis dahin gelten die Festlegungen des Präventionsplanes von Dezember 2020 mit der fortwährenden Bitte die Regelungen zur Sicherung der Erfolge der letzten beiden Woche weiterhin umzusetzen. Dies betrifft insbesondere die Pausenregelung, als auch alle Regelungen zu Besuchen und zur Schnelltestung. In Bezug auf die Schelltestung haben wir das Glück, dass wir bis zum 31.03.2021 durch die beiden Kameraden der Bundeswehr unterstützt werden. In Bezug auf die Besuche bitten wir ebenfalls um die Einhaltung der geltenden Hygieneregelungen.

Hierbei möchten wir insbesondere auf die Pflicht zum Tragen einer FFP2 Maske und die Einhaltung des Mindestabstandes hinweisen.

Da es häufiger Anfragen zu Besuchen außerhalb unserer Einrichtung gibt, können wir uns nur an die gültige Rechtsgrundlage halten, die Besuche auch außerhalb der Einrichtung gestattet. Wir können nur eindringlich darauf hinweisen, dass alle Besucher*innen, die Kontakt mit Bewohner*innen haben, stets getestet werden. Hierbei ist es wichtig zu wissen, dass selbst eine durchgemachte Infektion oder auch die vollständige Impfung, keinen vollumfänglichen Schutz bietet, eine Infektion verdeckt an Bewohner*innen zu übertragen.

Was wir nicht vergessen und ausdrücklich benennen wollen, ist der Dank, an alle Kolleg*innen des Seniorenzentrums Markkleeberg, die in den letzten 3 Monaten das Leben in unserer Einrichtung aufrecht gehalten haben. Unser Dank gilt Ihnen allen, da wir es ohne den Zusammenhalt untereinander nicht geschafft hätten.

Wir möchten uns ebenfalls recht herzlich bei der AWO Werkstatt Markkleeberg für die Unterstützung durch den Begleitenden Dienst bedanken, der uns personell unterstützt hat. Der Referentin für Altenhilfe, danke wir für die Übernahme der Kontaktpflege zur Heimaufsicht und den Pflegekassen, um unter anderem im Januar und Februar die Tagespflege schließen zu dürfen. Ein besonderer Dank geht auch an Christian Schulze, Einrichtungsleiter des AWO Seniorenzentrum Beerendorf, der uns aufgrund seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten und Kontakte unterstützte und den Kontakt zum Gesundheitsamt Leipzig sicherte. Im Ergebnis konnten wir auch symptomfreie Mitarbeiter*innen während der Quarantäne einsetzen. Alle Maßnahmen wären auch nicht ohne die Unterstützung von Frau Keßler, Amtsleiterin des Sozialamtes Leipziger Land, möglich gewesen, die für uns jederzeit zur Verfügung stand und uns in der Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt als auch der Bundeswehr unterstützt hat.

Die Kameraden der Bundeswehr können wir ebenfalls nur hervorheben, da wir ohne Ihre Unterstützung die letzten Wochen kaum bewältigen hätten können und dies insbesondere in Bezug auf die Schnelltestung auf COVID-19.

Bei der Personalakquise möchten wir uns auch bei Personalreferentin Sarah Wolf bedanken, die bei allen Zeitarbeitsfirmen für uns eine Anfrage stellte und uns somit zahlreiche Mitarbeiter*innen kurzfristig sicherte. Damit möchten wir die Kollegen*innen der Zeitarbeitsfirmen ebenfalls würdigen, die uns in dieser prekären Situation halfen.

Ebenso gilt der Dank unseren Kollegen*innen in den Seniorenzentren in Markranstädt, Grünau, Thekla und Mockau, die uns aktuell im Rahmen der Neueinzüge unterstützen.

Wir hoffen, dass die kommenden Wochen uns Tag für Tag näher an die Normalität vor COVID-19 bringt, obwohl uns bewusst ist, dass sicherlich gewisse Schutzmaßnahmen im Rahmen stets erhalten bleiben werden.

Wir wünschen Ihnen allen weiterhin viel Gesundheit und freuen uns auf die kommende gemeinsame Zeit.

Herzliche Grüße 

Ingo Barthel
Einrichtungsleiter

Corina Müller
Pflegedienstleiterin    

Florian Möhring
Wirtschaftsleiter           

Claudia Iseler
Leiterin Akt.-Betreuung

Schließung des Wohnbereiches 1 bis zum 03.02.2021
und des Wohnbereiches 2 bis zum 10.02.2021 aufgrund
positiver PCR-Ergebnisse

von Kathy Heiden

Liebe Bewohner*innen & Angehörige, liebe Mieter*innen & Kollegen*innen,

am 22.01.2021 teilten wir Ihnen bereits mit, dass nach der überstandenen Quarantäne der Wohnbereiche 3 & 4 leider unser Wohnbereich 1 in der 1. Etage ebenfalls in eine Quarantäne versetzt werden musste. Das Risiko für den Wohnbereich 2, positive Fälle von SARS-COV-2 / COVID-19 zu erhalten, als Nachbarbereich zum Wohnbereich 1, welcher ebenfalls auf der ersten Etage liegt, war leider von Beginn an sehr hoch.

Trotz unserer Bemühungen, dem täglichen Kontakt zum Gesundheitsamt und der vollständigen Abtrennung der Bereiche und zeitnaher Schnelltests bereits am 22.01.2021 von Bewohnern, die Kontakt zu anderen Bewohner*innen des Wohnbereiches 1 hatten und die zunächst negativ waren, verzeichneten wir leider ab dem 25.01.2021 bei erneuter Schnelltestung erste positive Bewohner*innen. Diese Tests wurden in der Folge durch Laboruntersuchungen bestätigt. Aufgrund dieser Entwicklung waren das Gesundheitsamt und wir, ebenso wie bei den anderen Wohnbereichen, dazu gezwungen, den Wohnbereich 2 ebenfalls in Quarantäne zu versetzen. Die Dauer wurde durch das Gesundheitsamt bis zum 10.02.2021 festgelegt.

Unsere Mitarbeiter*innen der Wohnbereiche 1 und 2 arbeiten unermüdlich und versuchen für die uns anvertrauten Bewohner*innen die aktuell bestmögliche Pflege und Betreuung zu leisten. Zudem werden sie so gut es geht durch alle anderen Mitarbeiter*innen des Hauses unterstützt, um auch die momentane Herausforderung zu bewältigen.

Ein kleiner Erfolg ist dabei die Unterstützung durch 4 Bundeswehrsoldaten seit dem 27.01.2021 für die nächsten 3 Wochen. Zwei Kameraden unterstützen die Hauswirtschaft und Pflege bei Hilfsdiensten der Desinfektion, Transportdiensten und der Essenausgabe. Die beide anderen Kameraden unterstützen uns in der Schnelltestung der Mitarbeiter*innen und Besucher*innen, um den gestiegen Anforderungen ab 05.02.2021 von wöchentlich 3 Testungen pro Mitarbeiter*in gerecht werden zu können.

Wir sind aktuell über jede Hilfe dankbar und hoffen die kommenden Wochen gemeinsam wie zuvor zusammen zu bestehen. Wir danken Ihnen abermals für Ihr Verständnis für die Schließung unserer Wohnbereiche und hoffen, dass wir in den kommenden Tagen und Wochen die Situation verbessern und stabilisieren können.

Herzliche Grüße

Ingo Barthel
Einrichtungsleiter

Corina Müller
Pflegedienstleiterin

Florian Möhring Wirtschaftsleiter

Claudia Iseler
Leiterin Akt.-Betreuung

Schließung des Wohnbereiches 1 bis 03.02.2021

von Kathy Heiden

Liebe Bewohner*innen & Angehörige, liebe Mieter*innen & Kollegen*innen,

nachdem wir die Quarantäne des Wohnbereiches 3 und 4, mit insgesamt 38 positiv getesteten Bewohner*innen und leider 11 verstorbenen Bewohner*innen, am 18.01.2021 beenden und eine Neuausbreitung der SARS-COV-2/COVID-19 Infektion in einem anderen Wohnbereich erfolgreich vermeiden konnten, sind uns im Rahmen unserer Routinetestungen aller Bewohner*innen, Mitarbeiter*innen und Besucher*innen am 21.01.2021 acht positive Testergebnisse bei Bewohner*innen im Wohnbereich 1 aufgefallen. Alle Mitarbeiter*innen des Bereiches sind aktuell negativ getestet.

Aufgrund der Verdachtsfälle und bereits vier positiven laborbestätigten Tests, schlossen wir den Wohnbereich 1 für alle Besucher*innen am 21.01.2021 zum Schutz und zur Reduzierung des Risikos für eine potenzielle Infektion sowie vor einer unbemerkten Ausbreitung des Corona-Virus in anderen Bereichen. Das Gesundheitsamt wurde ebenfalls am 21.01.2021 durch uns in Kenntnis gesetzt und wird fortwährend über die Entwicklung informiert. Alle Maßnahmen konnten bereits am 22.01.2021 mit dem Gesundheitsamt abgestimmt werden und die Quarantäne für den Wohnbereich 1 wurde bis zum 03.02.2021 festgelegt.

Unabhängig der Anordnungen durch das Gesundheitsamt haben wir die Bewohner*innen des Wohnbereiches 2, mit direkten Kontakt zu Bewohner*innen des Wohnbereiches 1, bereits am 22.01.2021 im Schnelltestverfahren negativ getestet.

Weiterhin bereiten wir aktuell die 2. Impfung zum Schutz vor SARS-COV-2 / COVID-19 vor und sind sicher, den geplanten Impftag am 05.02.2021 genau so erfolgreich wie den ersten Impftag am 15.01.2021 umzusetzen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis für die kurzfristige Schließung des Wohnbereiches 1 und hoffen, dass wir in den kommenden Tagen die Situation verbessern können.

Herzliche Grüße

Ingo Barthel
Einrichtungsleiter

Corina Müller
Pflegedienstleiterin

Florian Möhring Wirtschaftsleiter

Claudia Iseler
Leiterin Akt.-Betreuung

 

 

Eingeschränkte Besuchssituation im AWO Seniorenzentrum Markkleeberg - Quarantäne der Wohnbereichen 3 & 4 bis voraussichtlich 20.01.2021 - Neuer Impftermin am 15.01.2021

von Kathy Heiden

Liebe Bewohner*innen & Angehörige, liebe Mieter*innen & Kollegen*innen,

wie ich Sie bereits in Kenntnis setzte, erfassten wir im Rahmen einer Routinetestung aller Bewohner*innen, Mitarbeiter*innen und Besucher*innen am 04.01. und 05.01.2021 vereinzelte positive Tests bei Besucher*innen und zahlreiche positive Tests bei Bewohner*innen im Wohnbereich 3 und 4. Mittlerweile sind auch in den beiden Wohnbereichen mehr als die Hälfte der Mitarbeiter*innen betroffen, sodass wir in den letzten Tagen nur mit großer Kraftaufwendung die Versorgung der uns anvertrauten Bewohner*innen aufrechterhalten konnten.

Um den Betrieb aufrecht zu erhalten, haben wir:

  • in Absprache mit Heimaufsicht und Pflegekasse die Tagespflege bis zum 31.01.2021 geschlossen. Das Personal wird in der Versorgung der Bewohner*innen eingesetzt.
  • Kontakt mit dem Coronapflegeteam aufgenommen, um unterstützende Informationen zu erhalten.
  • engen Kontakt zum Gesundheitsamt, aber vor allem zum Sozialamt des Landkreises
  • positiv getesteten Mitarbeiter*innen ohne Symptome in Absprache mit dem Sozialamt & Gesundheitsamt im Einsatz.
  • Hilfe von 3 Mitarbeitern der Zeitarbeit (1 x Pflegefachkraft / 2 x Pflegehelfer).
  • mehrfache Absprachen mit der Kassenärztlichen Vereinigung und den koordinierenden Ärzten um zeitnah einen Impftermin zu erhalten.
  • eine sehr gute und unbürokratische Zusammenarbeit mit vielen Arztpraxen und insbesondere mit der Arztpraxis Dr. med. Ulrike von Wilamowitz-Moellendorff und Ihrer angestellten Ärztin Frau Leonhardt die uns jederzeit unterstützen.
  • Mitarbeiter*innen die in verlängerte Dienstzeiten von 10 h gehen oder 10 Tage am Stück arbeiten.
  • neue Schnelltests ab 11.01.2021. Die vorherigen hatten in den letzten 4 Tagen zahlreiche falsch-positive Testergebnisse aufgewiesen.
  • viele weitere Maßnahmen …

 Leider haben wir noch keine abschließende Rückmeldung seitens des Gesundheitsamtes, aber aufgrund der Anzahl der vorhanden laborbestätigten positiven Fälle mit COVID-19, ist von einer

Quarantäne bis einschließlich 20.01.2021 für die Wohnbereiche 3 und 4 zu rechnen, die wir bis zur Rückmeldung des Gesundheitsamtes aufrechterhalten.

Ab dem 11.01.2021 öffnen wir unsere Einrichtung für Besucher*innen wieder im beschränkten Umfang für die Wohnbereiche 1, 2 und 5. Wir bitten jedoch weiterhin um Verständnis, dass die Personalsituation angespannt ist und nicht jeder Besuchswunsch in aller Gänze stets unverzüglich realisiert werden kann.

Zudem weißen wir insbesondere Anhand der Erfahrungen aus den letzten 14 Tagen auf Folgendes hin:

  • Die Schnelltests zum Nachweis von SARS-COV-2 / COVID-19 sind eine gute Unterstützung und geben ein relativ schnelles Ergebnis einer möglichen Infektion. Sie stellen keine hundertprozentige Sicherheit dar und können falsch-positiv wie auch falsch-negativ ausfallen. Weiterhin können negativ getestete Personen trotzdem Träger der Erreger sein, jedoch ggf. für den Test in zu geringer Konzentration vorliegen.
  • In der Konsequenz ist es zwingend erforderlich, dass der Mindestabstand von 1,5 Meter auch in einem Besuch, trotz negativen Testergebnisses, einzuhalten ist. Ebenso sind FFP2 Masken zu tragen, die Sie gerne von uns ausgehändigt bekommen, soweit Sie selber keine haben.
  • Auch Spaziergänge im Freien sollten nicht mit zusätzlichen Personen die nicht getestet wurden erfolgen, da hierdurch ein hohes Risiko besteht.

Hinsichtlich des Impftermines der uns in der letzten Woche zunächst für den 12.01.2021 zugesagt und leider am 07.01.2021 wieder abgesagt wurde, kann ich Ihnen eine positive Rückmeldung geben. Ich erhielt heute vom DRK einen Anruf und den 15.01.2021 als verbindlichen Impftermin zugesichert.

Der Termin wird, wie bereits zuvor informiert, durch die Arztpraxis des koordinierenden Arztes Herrn Dr. med. Torsten Sühnel, in Person Herrn Dr. Donnerer, unterstützt. Fr. Dr. med. Ulrike von Wilamowitz-Moellendorff ist leider für den neuen Termin verhindert.

Leider wurde mir dabei mitgeteilt, dass nur Bewohner*innen der Stationären Pflege und Mitarbeiter*innen geimpft werden und somit leider die Mieter*innen aus dem Betreuten Wohnen aktuell nicht. Leider habe ich für die Mieter*innen keine anderen Informationen und kann allen nur nahe legen sich bei ihren Hausärzten stets zu informieren oder unter dem Internetauftritt für Sachsen sich zu informieren (https://www.coronavirus.sachsen.de/coronaschutzimpfung.html). Die Impfterminvergabe ist ansonsten digital über folgenden Link möglich: https://sachsen.impfterminvergabe.de/

Impfzentrum Landkreis Leipzig
ehem. Aldi Markt Borna
Oststraße 3a
04552 Borna

Wir hoffen innerhalb der nächsten 7-10 Tage zu einer relativen Normalisierung der Abläufe in unserem Haus zurückzukehren. Unser Dank gilt Ihnen allen für Ihr Verständnis aber vor allem den Mitarbeiter*innen die in der aktuellen Situation für unsere Bewohner*innen da sind.

Herzliche Grüße 

Ingo Barthel
Einrichtungsleiter

Corina Müller
Pflegedienstleiterin

Florian Möhring Wirtschaftsleiter

Claudia Iseler
Leiterin Akt.-Betreuung