Aktuelles

Sommerfest

von Kerstin Hartung

 

Am 14. Juli war unser Sommerfest geplant, das Wetter gerade an diesem Tag unbeständig und laut Wetterbericht Regen angesagt. Wir hatten die Dixiland Band des Polizeiorchesters der Polizei des Freistaates Sachsen zu uns eingeladen, welche ausschließlich im Freien spielen konnten. So blieben die Bewohner im Veranstaltungsraum und das Orchester spielte auf der Terasse mit Sonnen/Regenschutz. Die Musik der Band war einfach ansteckend, überall zuckten Beine und Arme im Takt, die Versorgung war super. Am Ende hat das Wetter durchgehalten und wir behalten diesen tollen Tag in guter Erinnerung.

 

Endlich, es geht wieder los mit Veranstaltungen!

von Kerstin Hartung

Mitte April startete Herr Oliver Thomsen mit seinem Frühlingsprogramm die musikalischen Veranstaltungen auf allen Wohnbereichen. Unter Einhaltung aller coronabedingten Hygienemaßnahmen lauschten die Bewohner aufmerksam den Frühlingsliedern. Mitsingen war zwar nicht erlaubt, dafür wurde gesummt und geklatscht.


Eine Woche später verzauberte unsere Chorleiterin Frau Hoffmann mit ihrer Veenharfe. Sie erklärte die Entstehung und die für Jedermann spielbare Handhabung der Tischharfe. Bewohner waren stolz, dass sie ohne Übung auf der Harfe spielen konnten.


Unser Nachholbedarf an Veranstaltungen ist so groß, dass wir wieder eine Woche später Musik aus dem Leierkasten hörten.


Einige Zeit später überraschten uns Musiker vom Gewandhausorchester mit Geigenmusik.


Nicht zum ersten Mal fragte Herr Petermann, ob wir “sächs`sch“ können. Er interpretierte Texte von Lene Voigt.


Auch für die nächsten Zeit sind wieder viele Veranstaltungen geplant. Die Bewohner sind froh über diese willkommenen Abwechslungen und die Rückkehr eines weiteren Stückes Normalität in Heimalltag.

Wichtige Informationen zum aktuellen Sachstand
für die Bewohner*innen, Angehörige, Betreuer*innen
und Mitarbeiter*innen des Seniorenzentrums „Im Park“

von Kathy Heiden

Die vergangenen Tage und Wochen haben uns viel abverlangt:

Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen der Wohnbereiche 2 und 3 waren von einer Corona-Virus-Infektion betroffen und befanden sich in Quarantäne. Dies war eine extreme Notsituation und riesige Herausforderung für uns alle, für die Bewohner*innen, die die Isolierung ertragen mussten und gegen die Krankheit kämpften, für die Angehörigen, denen keine Besuche erlaubt waren und die dennoch großes Verständnis zeigten und für die Mitarbeiter*innen, die Herausragendes leisteten, um die Versorgung der Bewohner*innen zu gewährleisten.

Die Quarantäne für die Wohnbereiche 2 und 3 ist nun aufgehoben, nur vereinzelte Bewohner*innen müssen noch auf Anordnung des Gesundheitsamtes in ihren Zimmern isoliert werden.

Derzeit sind die Erkrankten auf dem Wege der Genesung. Aber wir haben auch Bewohner*innen verloren und trauern um diese.

Ich bitte Sie weiterhin um Verständnis für die Umsetzung unserer hygienischen Maßnahmen und die Einhaltung der Besuchsregelungen.

Für Rückfragen können Sie uns selbstverständlich jederzeit gerne telefonisch erreichen. Bitte kontaktieren Sie den jeweiligen Ansprechpartner auf dem Wohnbereich oder wenden Sie sich direkt an die Einrichtungs- oder Pflegedienstleitung.

E. Schwennicke
Einrichtungsleiterin

Abgelegt unter:

Quarantäne für Wohnbereich 2 im Seniorenzentrum "Im Park"

von Kathy Heiden

Sehr geehrte Angehörige und Betreuer*innen,

durch die stetige Überwachung des Gesundheitszustandes unserer Bewohner*innen ist uns nun leider aufgefallen, dass sich das Coronavirus auch im Wohnbereich 2 unseres Hauses ausgebreitet hat. Derzeit sind 10 Senior*innen positiv auf Corona getestet worden. Wir haben sofort reagiert und in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt den Wohnbereich unter Quarantäne gestellt. Unseren Bewohner*innen geht es den Umständen entsprechend gut. Bisher verlaufen die Infektionen recht mild. Nichtsdestotrotz, werden die uns Anvertrauten nun erst einmal von uns auf ihren Zimmern versorgt werden müssen.

Tatkräftige Unterstützung bei der Versorgung und Pflege unserer Bewohner*innen erhalten wir derzeit von zwei sehr engagierten Bundeswehrsoldaten. Beide sind mit sehr viel Herzblut dabei und haben sich innerhalb kürzester Zeit, durch ihre liebevolle Art und ihr Können, den Respekt unserer Senior*innen erarbeitet. Wir sind sehr dankbar für so viel Herzlichkeit und Unterstützung.

Die Quarantäne wird voraussichtlich bis zum 26.2.2021 bestehen.

Wir bedanken uns im Voraus für Ihr Verständnis und Ihr entgegengebrachtes Vertrauen.

Herzlichst, E. Schwennicke
Einrichtungsleiterin

Quarantäne im Seniorenzentrum "Im Park"

von Kathy Heiden

Nun haben wir leider Gewissheit:

In der vergangenen Woche wurden Bewohner*innen des Wohnbereich 3 unseres Seniorenzentrums positiv auf das Corona-Virus getestet. Wir bedauern dies außerordentlich – haben wir doch in den vergangenen Wochen und Monaten so viel dafür getan, eine Infektion im Hause zu verhindern.

In Abstimmung mit dem Gesundheitsamt wurde für den betroffenen Wohnbereich eine Quarantäne verhängt. Bis zum 21.02.2021 dürfen daher die Bewohner*innen dieses Wohnbereiches keinen Besuch empfangen.

Mitarbeiter*innen unseres Hauses sind ebenfalls vom Infektionsgeschehen betroffen. Auch sie befinden sich in Quarantäne. Dies schränkt uns zusätzlich ein, denn nun fehlen helfende Hände.

In den nächsten Tagen werden wir alle Kräfte daran setzen, das Infektionsgeschehen einzudämmen und dabei jederzeit die Versorgung unserer Bewohner*innen zu gewährleisten.

Aber gibt es auch Erfreuliches mitzuteilen: Am 06.02. und 07.02.2021 haben sich bei sehr guter Impfbeteiligung die Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen des Seniorenzentrums impfen lassen. Somit wurde der erste Schritt getan in Richtung Normalität. In 3 bzw. 4 Wochen erfolgt die zweite Impfung.

Ich bitte Sie weiterhin um Verständnis für die Umsetzung unserer hygienischen Maßnahmen und die Einhaltung der eingeschränkten Besuchsregelungen.

Für Rückfragen können Sie uns selbstverständlich jederzeit gerne telefonisch erreichen. Bitte kontaktieren Sie den jeweiligen Ansprechpartner auf dem Wohnbereich oder wenden Sie sich direkt an die Einrichtungs- oder Pflegedienstleitung.

E. Schwennicke
Einrichtungsleiterin

Das neue Jahr hat begonnen

von Kerstin Hartung

Das Jahr 2020 ist nun bereits seit einigen Tagen Geschichte. Es wird uns allen sicher ewig in Erinnerung bleiben.

Der bisherige Winter bescherte uns bereits einige Male das schönste Winterwetter mit Schnee und wir konnten den Anblick der verschneiten Natur des winterlichen Parks an unserem Haus genießen. Wer wollte, wurde zu einem Spaziergang oder einer Spazierfahrt in die Umgebung eingeladen. Viele Bewohner*innen nutzten diese Gelegenheit zu einer willkommenen Abwechslung.

In diesen schwierigen Zeiten haben unsere Mitarbeiter*innen stets ein offenes Ohr für die Sorgen und Probleme. Keiner unserer Bewohner*innen wird damit allein gelassen.

Auch beim Thema Frisör haben wir uns etwas einfallen lassen und stehen im Rahmen der Einzelbetreuung mit Lockenwicklern und Rundbürste allen, die es wünschen, zur Verfügung. Mit einem "schönen" Kopf geht es der Seele doch gleich besser.

Wir alle schauen voller Hoffnung in dieses neue Jahr und sehnen die vereinbarten Impftermine im Februar herbei.

Wir verbleiben bis zur nächsten Nachricht mit den besten Wünschen für das Jahr 2021 und vor allem - bleiben Sie gesund.

Hinweis für die Besucher unseres Seniorenzentrums

von ohne Autor

Wir pflegen ein einrichtungsbezogenes und bewohnerorientiertes Besuchskonzept und bitten Sie deshalb sich vorher telefonisch anzumelden, Besuchszeiten abzusprechen und sich in die Besucherregistrierungslisten einzutragen sowie alle Gebote und Regeln, die derzeit im öffentlichen Raum gelten auch innerhalb unserer Einrichtungen umzusetzen.

Kultur in der Corona-Zeit Teil 2

von Kerstin Hartung

Hier nun ein weiterer Bericht, wie die Bewohner vom SZ „Im Park“ weiter durch die Corona –Zeit kamen.

Eine Klasse der Grundschule von Markranstädt studierte ein Programm ein, was sie schon längst auf jedem Wohnbereich aufführen wollten. Nun kam ja alles anders. Doch kaum, dass die Schüler wieder zur Schule gingen, wollten sie ihr Können zeigen. Auf den Wohnbereichen war noch kein Besuch erlaubt, der Park aber groß genug und so traten sie im Park auf und die Bewohner schauten und hörten aufmerksam von den Balkonen zu.

Es folgten 4 Hobbymusiker aus Markranstädt, die vorher nie zusammen musiziert hatten. Mit Volks-u. Tanzmusik animierten sie unsere Bewohner zum Mitsingen. Die Freude war beiderseits zu spüren.

Auch die Sächsische Bläserphilharmonie hatte während der Corona-Zeit keine Auftritte. So kamen 2 Trompeter und brachten die Bewohner mit ihrer Musik zum Staunen.

Nicht nur zum Staunen, sondern auch zum Mitsingen, Tanzen und Klatschen war die Musik zu unserem abgewandelten Grillfest und der Überraschungsbesuch der Kleinformation „Dixiland“ vom Sächsischen Polizeiorchester. Alle Musiker spielten im Park, es war eine tolle, mitreißende Atmosphäre.

Nachfolgend sehen sie die Fotos des Polizeiorchesters, der Markranstädter Freizeitmusikanten und der Party-Band Leipzig.

Kultur in der Corona-Zeit

von Kerstin Hartung

Seit Mitte März wurden im Haus „Im Park“ alle Veranstaltungen ausgesetzt, dann folgte das Besuchsverbot. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch.

Es begann mit 2 Briefen:

Der erste Brief war von der Chorleiterin Frau Hoffmann, die unseren hauseigenen Chor die „Parklerchen“ leitet. Für jeden Chorteilnehmer schickte sie eine kleine Grußkarte mit sehr netten, liebevollen Zeilen. Auf der Rückseite war jeweils ein Frühlingslied mit Text und Noten. Beim Verteilen der Kärtchen und dem gemeinsamen Singen waren wir in Gedanken bei einer Chorprobe.

Der zweite Brief kam vom Showtanzpaar Ramona und Manfred, die seit vielen Jahren bei uns „in den Mai tanzen“. Auch sie haben zum Durchhalten aufgerufen und uns einige Aufgaben gestellt, die wir auch prompt beantwortet haben.

Kurz vor Ostern überraschten die Tänzer dann unsere Bewohner vorm Eingang des Hauses mit einem Ostertanz und überbrachten Ostergeschenke. Unsere Bewohner konnten von den Speiseräumen alles gut beobachten.

Ebenfalls für Ostern schickten die Kindergartenkinder vom Marienheim österliche Basteleien, die wir an die Bewohner verteilten.

Auch der Gottesdienst im Haus konnte nicht stattfinden, so hat Pfarrer Zemmrich eine Video-Botschaft zu Ostern gesendet.

Dann folgte für jeden Bewohner ein Primel-Blumengruß von der CDU Markranstädt mit dem Wunsch: Bleiben Sie gesund

Das war noch lange nicht alles.

Wir bekamen einen Anruf von einer Mutti aus Markranstädt, deren 5-jährige Tochter unseren Bewohnern gern etwas mit ihrer Geige vorspielen wollte. Etwa gleichzeitig kam ein Vorschlag von einer ehemaligen Kollegin. Sie ist Kantorin, ihre Kirche im Moment leer. Gemeinsam mit ihrem Mann bot sie an, im Park mit E-Piano und Posaune Musik zu machen.

So gab es im Park ein Konzert. Vorprogramm war ein Geigensolo mit selbstbewusster Ansage der 5-Jährigen und danach folgten Volkslieder vom Ehepaar Werner . Unsere Bewohner schauten von den Balkonen zu.

Dieses Konzert hat bereits zum zweiten Mal stattgefunden.

Ich denke, ich kann im Auftrag der Bewohner und Mitarbeiter sprechen und sagen, dass uns dieses Mitgefühl den Bewohnern gegenüber sehr berührt hat und in der Corona-Zeit das „Durchhalten“ etwas erleichtert.

Unsere Faschingsfeier

von Kerstin Hartung

Die Fotos sprechen für sich....

Am 12. Februar wurde unsere diesjährige Faschingsfeier bei bester Stimmung gefeiert. Mit Bowle, Pfannkuchen und bekannten Faschingsliedern von Tino Fuchs wurde auch der letzte Bewohner von der guten Laune angesteckt. Einige hielt es nicht mehr auf den Stühlen und sie tanzten eine Polonaise durch den Saal. Noch Tage danach schwärmten viele Bewohner von dieser tollen Party.