Aktuelles

Kultur in der Corona-Zeit Teil 2

von Kerstin Hartung

Hier nun ein weiterer Bericht, wie die Bewohner vom SZ „Im Park“ weiter durch die Corona –Zeit kamen.

Eine Klasse der Grundschule von Markranstädt studierte ein Programm ein, was sie schon längst auf jedem Wohnbereich aufführen wollten. Nun kam ja alles anders. Doch kaum, dass die Schüler wieder zur Schule gingen, wollten sie ihr Können zeigen. Auf den Wohnbereichen war noch kein Besuch erlaubt, der Park aber groß genug und so traten sie im Park auf und die Bewohner schauten und hörten aufmerksam von den Balkonen zu.

Es folgten 4 Hobbymusiker aus Markranstädt, die vorher nie zusammen musiziert hatten. Mit Volks-u. Tanzmusik animierten sie unsere Bewohner zum Mitsingen. Die Freude war beiderseits zu spüren.

Auch die Sächsische Bläserphilharmonie hatte während der Corona-Zeit keine Auftritte. So kamen 2 Trompeter und brachten die Bewohner mit ihrer Musik zum Staunen.

Nicht nur zum Staunen, sondern auch zum Mitsingen, Tanzen und Klatschen war die Musik zu unserem abgewandelten Grillfest und der Überraschungsbesuch der Kleinformation „Dixiland“ vom Sächsischen Polizeiorchester. Alle Musiker spielten im Park, es war eine tolle, mitreißende Atmosphäre.

Nachfolgend sehen sie die Fotos des Polizeiorchesters, der Markranstädter Freizeitmusikanten und der Party-Band Leipzig.

Kultur in der Corona-Zeit

von Kerstin Hartung

Seit Mitte März wurden im Haus „Im Park“ alle Veranstaltungen ausgesetzt, dann folgte das Besuchsverbot. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch.

Es begann mit 2 Briefen:

Der erste Brief war von der Chorleiterin Frau Hoffmann, die unseren hauseigenen Chor die „Parklerchen“ leitet. Für jeden Chorteilnehmer schickte sie eine kleine Grußkarte mit sehr netten, liebevollen Zeilen. Auf der Rückseite war jeweils ein Frühlingslied mit Text und Noten. Beim Verteilen der Kärtchen und dem gemeinsamen Singen waren wir in Gedanken bei einer Chorprobe.

Der zweite Brief kam vom Showtanzpaar Ramona und Manfred, die seit vielen Jahren bei uns „in den Mai tanzen“. Auch sie haben zum Durchhalten aufgerufen und uns einige Aufgaben gestellt, die wir auch prompt beantwortet haben.

Kurz vor Ostern überraschten die Tänzer dann unsere Bewohner vorm Eingang des Hauses mit einem Ostertanz und überbrachten Ostergeschenke. Unsere Bewohner konnten von den Speiseräumen alles gut beobachten.

Ebenfalls für Ostern schickten die Kindergartenkinder vom Marienheim österliche Basteleien, die wir an die Bewohner verteilten.

Auch der Gottesdienst im Haus konnte nicht stattfinden, so hat Pfarrer Zemmrich eine Video-Botschaft zu Ostern gesendet.

Dann folgte für jeden Bewohner ein Primel-Blumengruß von der CDU Markranstädt mit dem Wunsch: Bleiben Sie gesund

Das war noch lange nicht alles.

Wir bekamen einen Anruf von einer Mutti aus Markranstädt, deren 5-jährige Tochter unseren Bewohnern gern etwas mit ihrer Geige vorspielen wollte. Etwa gleichzeitig kam ein Vorschlag von einer ehemaligen Kollegin. Sie ist Kantorin, ihre Kirche im Moment leer. Gemeinsam mit ihrem Mann bot sie an, im Park mit E-Piano und Posaune Musik zu machen.

So gab es im Park ein Konzert. Vorprogramm war ein Geigensolo mit selbstbewusster Ansage der 5-Jährigen und danach folgten Volkslieder vom Ehepaar Werner . Unsere Bewohner schauten von den Balkonen zu.

Dieses Konzert hat bereits zum zweiten Mal stattgefunden.

Ich denke, ich kann im Auftrag der Bewohner und Mitarbeiter sprechen und sagen, dass uns dieses Mitgefühl den Bewohnern gegenüber sehr berührt hat und in der Corona-Zeit das „Durchhalten“ etwas erleichtert.

Unsere Faschingsfeier

von Kerstin Hartung

Die Fotos sprechen für sich....

Am 12. Februar wurde unsere diesjährige Faschingsfeier bei bester Stimmung gefeiert. Mit Bowle, Pfannkuchen und bekannten Faschingsliedern von Tino Fuchs wurde auch der letzte Bewohner von der guten Laune angesteckt. Einige hielt es nicht mehr auf den Stühlen und sie tanzten eine Polonaise durch den Saal. Noch Tage danach schwärmten viele Bewohner von dieser tollen Party.

Adventszeit in unserem Haus

von Kerstin Hartung

In der Vorweihnachtszeit war in unserem Haus wieder mächtig viel los. An den Advents-Sonnabenden besuchten uns Chöre mit weihnachtlichen Liedern. Es wurden Plätzchen gebacken und Bratäpfel geschmort. Mehrere Bewohner besuchten das Alleecenter, um sich dort die wunderschöne Weihnachtsdekoration anzusehen oder um noch eine Kleinigkeit für die Familie zu besorgen oder einfach nur um mal "etwas Anderes" zu sehen.

Alle Wohnbereiche waren wieder weihnachtlich geschmückt und am Nachmittag gab es Stolle und die selbstgebackenen Plätzchen zum Kaffee.

Nicht zu vergessen sei unsere Weihnachtsfeier mit den Breitenauer Musikanten. Diese sorgten mit ihren weihnachtlichen und stimmungsvollen Liedern für gute Laune und ließen die Bewohner bei Glühwein und Weihnachtsgebäck mitsingen und schunkeln.

IN DER WEIHNACHTSBÄCKEREI

 

WEIHNACHTLICHE LIEDER AN DEN ADVENTSWOCHENENDEN

 

 

FAHRTEN INS ALLEECENTER

WUNSCHBÄUME

von Kerstin Hartung

Kurz vor Weihnachten wurden auf jedem Wohnbereich Wunschbäume aufgehängt. Hier sollten unsere Bewohner ihre Wünsche aufschreiben und wir wollten im Laufe der Zeit an der Erfüllung der Wünsche arbeiten. Die Wünsche waren meist sehr klein und schnell zu erfüllen, wie zum Beispiel: Veränderung beim Anrichten der Speisen (nicht so kalte Getränke), eine Knacker, eine große Portion Nougat, eine heiße Bockwurst mit frischem Brötchen……

Eine ganze Gans in der Pfanne wünschte sich Frau Beyer anzuschauen, dieser Wunsch wurde ihr heute erfüllt. Eingekleidet mit Kittel und Kopfbedeckung wurde Fr. Beyer in die Küche gefahren, um die Gans zu begutachten. Sie lobte den leckeren Duft, auch eine Kostprobe wurde ihr angeboten.

Ein echter Thüringer Kloß, eine kleine Sektrunde wurden gewünscht und prompt erfüllt.

 

Auch manch anderer Wunsch konnte erfüllt werden.

Ein Bewohner freute sich über Fotos von der Verwandtschaft.

 

Bei der Suche nach einem dritten Schachspieler hat sich unsere Pflegedienstleiterin bereiterklärt, bei Gelegenheit mitzuspielen.

Mit dem Zoobesuch warten wir noch bis zum Frühjahr. Und dann können die nächsten Wünsche vor Ostern geäußert werden.

Weinfest mit Oliver Thomsen

von Kerstin Hartung

 

Auch in diesem Jahr fand in unserem Haus das traditionelle Weinfest statt. Alle Räume im Erdgeschoss wurden zum Fest passend dekoriert. Vom Alleinunterhalter Oliver Thomsen, der viele Weinlieder sang, wurde auch für die entsprechende musikalische Untermalung gesorgt. Die Bewohner klatschten und schunkelten und wurden auch zu einem Tänzchen animiert.

Nach Kaffee und dreierlei herbstlichen Kuchen ließen sich alle die Weinschorle schmecken. Auch in diesem Jahr hat es wieder allen Bewohnern sehr gut gefallen.

 

Konzert der Bernhard(t)iner

von Kerstin Hartung

 

Es ist schon eine schöne Tradition geworden, dass wir das Bernhard(t)iner Akkordeonorchester der Musikschule Fröhlich bei uns im SZ „Im Park“ einmal im Jahr begrüßen. Am 6. September war es soweit. Unsere Bewohner freuten sich schon auf diesen Tag, das Wetter spielte auch mit, sodass das Konzert auf der Terrasse stattfinden konnte. Die Bernhard(t)iner spielten wieder Musik von Klassik bis Volksmusik, teilweise mit Gesang. Unsere Bewohner sangen und schunkelten zu den bekannten Liedern und freuen sich schon auf das Konzert im nächsten Jahr.

Sportfest im Park

von Kerstin Hartung

 

Mit Erwärmung nach dem Sportpalastwalzer begann unser diesjähriges Sportfest am 14. August. Mit Kegeln, Zielwurf und Glücksrad wurden die Disziplinen absolviert. Eis und Getränke gab es zur Stärkung beim „Gerätewechsel“. Die Bewohner waren mit viel Ehrgeiz bei der Sache und freuten sich über die zahlreichen Gewinne.

Sommerfest im Park

von Kerstin Hartung

 

Am 17. Juli fand unser diesjähriges Sommerfest bei bestem Sommerwetter in unserem schönen Park am Brunnen statt. Bei Erdbeertorte, Bowle, Bratwurst und Kartoffelsalat hörten unsere Bewohner die Musik von Ronny Oswald, klatschten und sangen dazu. Frau Thomas war besonders gerührt, dass für sie ein Geburtstagsständchen gespielt wurde. Die besondere Überraschung war der Besuch von Pony Orissa, welches von vielen Bewohnern mit Möhren und Streicheleinheiten verwöhnt wurde.

 

Grillfest am Brunnen

von Kerstin Hartung

 

Wo riecht es so lecker? Im König Albert Park am Brunnen. Am 19. Juni fand unser diesjähriges Grillfest statt. Herr Groitzsch und seine Partyband, die übrigens zum 15. Mal bei uns waren, spielten wieder altbekannte Lieder aus der Jugendzeit unserer Bewohner. Die großen Bäume im Park hielten sowohl die Hitze als auch den kleinen Schauer zu Beginn der Veranstaltung ab. Das Fest im Freien fand bei allen Bewohnern großen Anklang und machte bereits Lust auf das Sommerfest im Juli.