Aktuelles aus unserem Seniorenzentrum

Besuchsregelungen auf der Grundlage der aktuellen Allgemeinverfügung

von Kathy Heiden

Sehr geehrte Angehörige und Betreuer unserer Bewohner*innen,

aufgrund der weiter anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen in Sachsen hat das Kabinett eine neue Corona-Schutz-Verordnung und Test Verordnung beschlossen. Diesbezüglich haben wir für das SZ Beerendorf das Besuchs- und Hygienekonzept überarbeitet. Ab 18.01.2021 gelten in unserer Einrichtung folgende Festlegungen:

  • Voraussetzung für den Zutritt in unsere Einrichtung ist ein von uns durchgeführter Corona-Schnelltest (PoC-Antigen-Schnelltest) mit negativem Ergebnis, oder ein nachweislich negativer PCR-Test der nicht älter als 48 Stunden ist.

  • Jede/r Besucher*in muss sich in die Anwesenheitsliste mit Namen / Vornamen, Telefonnummer und Datum eintragen und mit seiner/ihrer Unterschrift bestätigen, dass er/sie
    -  sich zur Einhaltung des aktuellen Hygienekonzepts verpflichtet
    - keinen direkten Kontakt mit einer positiv auf Corona getesteten Person
      in den letzten 14 Tagen hatte
    - In den letzten 48 Stunden keine Anzeichen einer Atemwegs- oder
      Infektionskrankheit hatte
    (Denken Sie bitte daran, dass Besuche mit Symptomen einer Infektion der Atemwege, wie z.B. Husten, Schnupfen, Fieber etc. nicht möglich sind) 

  • Bestimmen Sie, für den Besuch bei Ihren Angehörigen, wenn möglich, eine feste Bezugsperson. Es ist pro Bewohner*in und Woche ein Besuch von max. 1 Stunde, inklusive Corona-Schnelltest, möglich. Für den Schnelltest kommen Sie bitte 20 min vor der Besuchszeit.

    Die Besuchszeit ist täglich zwischen 13.30 Uhr - 16.30 Uhr.
    Folgende Zeitfenster stehen zur Verfügung:
    13.30Uhr-14.15Uhr
    14.15Uhr-15.00Uhr
    15.00 Uhr -15.45 Uhr
    15.45Uhr-16.30Uhr

  • Besuche von Kindern unter 6 Jahren sind nicht möglich.

  • Geplante Besuche sind mind. 1 Tag vorher telefonisch im jeweiligen Wohnbereich anzumelden und den Tag und die Uhrzeit des Besuchs abzustimmen. Bitte beachten Sie, dass es bei erhöhten Anruf- und Besuchsaufkommen zu Wartezeiten kommen kann.

  • Besuche bei mobilen Bewohner*innen können nur im Speiseraum im Erdgeschoss stattfinden. Essen und Trinken ist während des Besuchs nicht gestattet. Das Aufsuchen der Bewohnerzimmer ist nur bei bettlägerigen Bewohner*innen möglich.

  • Wenn sich Bewohner im Sterbeprozess oder in der Palliativpflege befinden, dürfen maximal zwei Angehörige den Bewohner*in täglich nach Absprache mit der Einrichtungsleitung / diensthabenden Fachkraft besuchen.

  • Spaziergänge im Freien sind möglich. Dabei müssen die derzeit gültigen Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln eingehalten werden. Wir bitten dringend alle Besucher und Bewohner, von Besuchen in der Häuslichkeit Angehöriger Abstand zu nehmen.

  • Es gelten weiterhin die allgemeinen Hygienevorschriften:
    - Tragen einer FFP2 - Maske, einschließlich Kinder ab 7 Jahre
     (Wir weisen darauf hin, dass die FFP2 - Maske   durch die Besucher*innen
     mitzubringen ist.)
    - Abstand halten von 1,5m 
    - Regelmäßiges Hände waschen und desinfizieren
    - Regelmäßiges Lüften der Räume 

Besuchsverbote bestehen weiterhin für Personen mit:

• Atemwegsinfektionen
• sonstigen Infektionskrankheiten
• direktem Kontakt mit einer positiv auf Corona getesteten Person in den
   letzten 14 Tagen
• Aufenthalt im Ausland oder einem Gebiet mit erhöhtem Infektionsgeschehen in den
   zurückliegenden 14 Tagen

Sie möchten etwas für Ihre Angehörigen bei uns abgeben? 

Hier stehen wir grundsätzlich Montag - Freitag vormittags ab 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und nachmittags ab 13.00 bis 15.00 Uhr für Sie zur Verfügung.

Wir danken Ihnen bereits im Voraus dafür, dass Sie die hier dargelegten Regelungen beachten und bei Ihren Besuchen umsetzen. Alle Regelungen und Empfehlungen dienen ausschließlich dem Schutz Ihrer Angehörigen, unserer Mitarbeiter und letztendlich dem Schutz von uns allen.

Bei Fragen, rufen Sie uns bitte an. Wir versuchen stets eine gute gemeinsame Lösung bei Ihren Anliegen zu finden.
Ich wünsche Ihnen eine gute weitere Zeit und bleiben Sie gesund.


Mit freundlichen Grüßen

Christian Schulze
Einrichtungsleiter

Gültig zunächst bis 07.03.2021

Informationen zum derzeitigen Stand im Seniorenzentrum Beerendorf

von Kathy Heiden

Liebe Angehörige und Betreuer*innen unseres Hauses,

die Lage hat sich nach schwieriger Zeit über die Feiertage im Neuen Jahr etwas entspannt. Rückblickend hatten wir in unserem AWO Seniorenzentrum Beerendorf
52 mit Corona infizierte Bewohner*innen und 43, ebenfalls an Corona erkrankte, Mitarbeiter*innen. Viele der Infizierten sind inzwischen aus der Quarantäne wieder raus. Leider haben wir in dieser sehr herausfordernden Zeit auch den Verlust von
14 Bewohner*innen zu beklagen. Nicht jeder dieser Todesfälle steht aber im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Wie auch immer, eine beispiellose Zahl, die uns betroffen macht und teilweise ratlos zurücklässt.

Der Zustand, unserer Senior*innen und auch der Mitarbeiter*innen wird stetig überwacht und die Versorgung war zu jeder Zeit abgesichert. Durch das überaus große Engagement unserer Mitarbeiter*innen, die selbst mit einer angepassten Quarantäne die uns Anvertrauten versorgt haben, konnten wir die Situation meistern.

Ebenfalls sind wir sehr dankbar über die Hilfe die wir durch den Helferpool des Landkreises erhalten haben. Durch diesen konnten 2 Helfer generiert werden. Ein Pflegehelfer und eine Medizinstudentin unterstützten uns so bei unseren Tätigkeiten in der Pflege und der Verwaltung. Sogar einen neuen Mitarbeiter für die Hauswirtschaft konnten wir in dieser Zeit für uns gewinnen und direkt einstellen. Ein weiterer Heilerziehungspfleger wurde uns vorübergehend aus der AWO Behindertenwerkstatt in Eilenburg zur Verfügung gestellt.

Wir möchten uns zudem beim Gesundheitsamt Nordsachsen, für die tatkräftige Unterstützung und das Hilfsangebot der Bundeswehr bedanken. Hier gab es gute Gespräche zwischen unserem Einrichtungsleiter Herrn Schulze und dem Leiter des Krisenstabes Herrn Kabisch.

Ein ganz besonderer Dank gilt auch allen Angehörigen unserer Bewohner*innen. Sie haben viel Verständnis und Vertrauen gezeigt und in Telefonaten und persönlicher Begegnung Kraft für die Lösung der schwierigen Aufgaben zugesprochen. Ein herzliches Dankeschön dafür.

Zuletzt noch die Information, dass am 14.1. und 4.2. in unserem Haus die bisher nicht Infizierten bei entsprechender Einwilligung gegen das Coronavirus geimpft werden.

Wir hoffen sehr, dass unser Seniorenzentrum in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt bald wieder geöffnet werden kann.

Zahl der Infizierten im AWO Seniorenzentrum Beerendorf
merklich angestiegen

von Kathy Heiden

Nach anfänglich 31 mit dem Corona-Virus infizierten Bewohner*innen und
9 Mitarbeiter*innen in unserer Einrichtung, gibt es nun weitere Betroffene. „Mittlerweile sind 49 Bewohner*innen und 22 Mitarbeiter*innen mit dem Corona-Virus infiziert“, informiert Einrichtungsleiter Christian Schulze. Zudem sind leider in den letzten Tagen zwei Senior*innen verstorben, die in der vergangenen Woche positiv getestet wurden. Im AWO Seniorenzentrum Beerendorf herrsche derzeit eine sehr angespannte Situation bzgl. der Dienstpläne. Die Einrichtung müsse sogar auf
4 Mitarbeiter*innen in angepasster Quarantäne zurückgreifen. D.h., dass diese Mitarbeiter*innen positiv getestet wurden aber symptomfrei sind. Insofern sind sie in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt zur Betreuung von positiv getesteten Bewohner*innen einsetzbar. Der Zustand, der Senior*innen und auch der Mitarbeiter*innen wird stetig überwacht. Aus momentaner Sicht ist nicht erkennbar, wann Besucher wieder ins Haus dürfen. Wir bedanken uns sehr beim Gesundheitsamt und dem Krisenstab für die Begleitung in dieser Situation. Ausdrücklich danken wir auch den Angehörigen unserer Bewohner*innen, die uns persönlich und telefonisch viel Kraft wünschen und bei aller Not großes Verständnis für das Betretungsverbot der Einrichtung aufbringen.

Wichtige Informationen zur aktuellen Lage im SZ Beerendorf

von Christian Schulze

Liebe Angehörige und Betreuer*innen unseres Hauses,

in unserem AWO Seniorenzentrum Beerendorf, ist die Vermutung einer Infektion durch das Corona-Virus Realität geworden. Trotz aller möglichen Schutzvorkehrungen und Vorsichtsmaßnahmen konnte die Infektion von aktuell 31 Bewohner*innen und 9 Mitarbeiter*innen nicht verhindert werden. Über dieses Ergebnis informieren wir derzeit die Angehörigen der 31 Bewohner*innen.

Nach Feststellung von Coronaspezifischen Symptomen bei 6 Bewohner*innen am 08.12.2020 wurden umgehend Schnelltests durch das geschulte Personal unserer Einrichtung durchgeführt und der Wohnbereich vom Rest des Hauses isoliert. Die Angehörigen und die zuständigen Ämter wurden zeitnah über das Ergebnis informiert. Nach Absprache mit dem Gesundheitsamt wurden am Mittwoch den 09.12.2020, insgesamt 41 Bewohner*innen zzgl. 20 Mitarbeiter*innen mittels PCR-Test getestet.

Aus Sicherheitsgründen gilt für das gesamte Seniorenzentrum Beerendorf momentan ein Betretungsverbot. Unsere qualifizierten Mitarbeiter*innen haben die Lage im Griff und kümmern sich wohlwollend und fürsorglich um alle Bewohner*innen: sind aber an ihrer Belastungsgrenze. Der Zustand, der Senior*innen und auch der Mitarbeiter*innen wird stetig überwacht.

Um allgemein eine Ausbreitung des Corona-Virus weiter zu verlangsamen, gelten in allen Einrichtungen der AWO Sachsen-West weiterhin strenge Schutzmaßnahmen und die Einschränkung der Sozialkontakte.

Christian Schulze
Einrichtungsleiter Seniorenzentrum Beerendorf

Ein Ständchen für Beerendorf

von Kathy Heiden

 

Für Unterhaltung unserer Bewohner*innen haben gestern, den 14.Mai 2020, Musiker*innen des Gewandhausorchesters zu Leipzig und eine Solistin der Oper Leipzig gesorgt. Sie überraschten sie vor dem Seniorenzentrum mit einem
45-minütigen Konzert. Die Senior*innen verfolgten den Auftritt der Musiker*innen mit dem nötigen Mindestabstand. Der Musikmix aus Oper, Operette und Volksliedern ertönte bis in den letzten Winkel des Seniorenzentrums und begeisterte die Zuhörer*innen. Julia Sophie Wagner, Solistin der Oper Leipzig und das Streichertrio aus dem Gewandhausorchester zu Leipzig, bestehend aus Anna Steckel, Alice Wedel und Michael Peternek, verbreiteten eine wunderbare Stimmung mit ausgewählten Stücken von Bach, Händel, Brahms, Puccini und Lehar. Das Konzert endete mit einem wunderbaren Ausblick auf den Sommer: Mit dem Titel Summertime von George Gershwin aus der Oper Porgy and Bess, stellten sich beim Publikum Vorfreuden auf sommerliche Sonnentage ein.

Wir danken den Musikern für die tolle Abwechslung und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.

 

www.gewandhausorchester.de

www.oper-leipzig.de

 

Erste Beerendorfer "Höhepunkte"

von Kathy Heiden

Seit nunmehr über 10 Jahren begeistert uns die Stiftung München mit ihren klassischen musikalischen Klängen. Auch in diesem Jahr durften wir die drei Musiker zu unserem Neujahrskonzert Anfang Januar herzlich begrüßen und das neue Jahr willkommen heißen. Herr Speer begleitete seine beiden Solokünstler wie gewohnt am Piano. Abwechselnd erklangen wunderschöne instrumentale Klänge, welche der Klarinette entlockt wurden. Zusammen mit dem herrlichen Sologesang ergab das Trio ein perfektes Ganzes. Wir freuen uns schon auf die nächste klassische Darbietung!

Heiter, mit viel Gelächter und Humor begingen wir die ausgelassene Faschingszeit im Februar. Mit unserem traditionellen „Schlachtruf Beerendorf Helau“ läuteten wir gemeinsam mit dem Alleinunterhalter Ingolf Bauer die fünfte Jahreszeit ein. Er nahm uns mit auf eine kleine Weltreise, welche uns von Spanien über Italien führte. Sein sehr abwechslungsreiches Programm spickte er mit kleinen Reiseanekdoten sowie Scherzen aus der Jugendzeit. Es blieb kein Auge trocken, wir sangen, schunkelten und tanzten uns heiter durch diesen schönen Nachmittag. Fortsetzung erwünscht …

 

Nur zum Spaß - die Clowns waren wieder da.

von Anne Böttger

Seit ca. 2 Jahren kommen die Clowns aus Leipzig regelmäßig nach Beerendorf. Es gibt keine spezielle Veranstaltung, sondern ein Besuch im ganzen Haus. Wie geht das? Die Clowns, hinter deren Kostüm und Schminke zwei Frauen stecken, beginnen je nach Wetterlage ihren Besuch im Speiseraum oder auf der Terrasse. Es wird gesungen, Geige gespielt, getanzt und Artistik vorgeführt. Dann arbeiten sich die Frauen in Begleitung einer Mitarbeiterin der Ergotherapie von Zimmer zu Zimmer und von Wohnbereich zu Wohnbereich. BewohnerInnen, die keinen Kontakt wünschen, werden natürlich in Ruhe gelassen. Aber die allermeisten Pflegebedürftigen haben viel Freude und großen Spaß. Die Bilder sprechen Ihre eigene Sprache.
Christian Schulze
Einrichtungsleiter

Frühlingsfest

von Christian Schulze

Marktfrau Regine im Wandel der Zeiten

Der letzte Schnee ist gerade erst vor ein paar Tagen geschmolzen und die Eisheiligen sind noch nicht da. Da schieben wir im AWO-Seniorenzentrum Beerendorf schnell mal ein Frühlingsfest dazwischen. Marktfrau Regine, alias Regine Kollin aus Landsberg erfreute unsere SeniorInnen wieder mit ihren tollen Kleidern, mal als Madame Pompadour oder auch als Mätresse August´s des Starken. Frühlingslieder wurden zusammen gesungen und manche Gassenhauer vorgetragen. Unser Heimbewohner Herr Engelhard ließ, eingerahmt von Angehörigen anderer BewohnerInnen, seine Mundharmonika erklingen. Trockene Kehlen wurden mit Hilfe fleißiger MitarbeiterInnen immer wieder angefeuchtet. Ein rundrum gelungener Tag.

Frühlingskonzert

von Christian Schulze

Schulze-Delitzsch-Frauenchor

Nun muss der Frühling kommen. Seit vielen Jahren erfreut uns der Schulze-Delitzsch Frauenchor nicht nur in der Adventszeit, sondern auch mit einem jährlichen Frühlingskonzert. Zunächst sangen die schick gekleideten Damen, natürlich mehrstimmig, viele verschiedene Frühlingslieder um dann mit den SeniorInnen zusammen, die typischen Volkslieder vom Frühtau zu Berge, vom Lenz, der uns grüßen will und vom Winter der vergangen ist, zu singen. Ein kleiner Ausblick in die Zukunft gelang uns mit dem Hoch auf den gelben Wagen. Schön ist auch, dass verschiedene Angehörige, wie auf den Bildern zu sehen u.a. auch Urenkelinnen, diese Möglichkeiten nutzen, Ihren Eltern und Großeltern nahe zu sein.

Frauentag

von Christian Schulze

Langjährige Tradition wird natürlich fortgesetzt. Viele Heimbewohnerinnen bekommen glänzende Augen, wenn der Einrichtungsleiter Christian Schulze am 8. März Blumen zum Frauentag überreicht. Es kommen viele Erinnerungen an frühere Zeiten, insbesondere die in der Erinnerung regelmäßig schönen Frauentagspartys hoch. Da werden so manche Geschichten erzählt. Aber auch die Mitarbeiterinnen unseres Hauses, nehmen das Überreichen der Blumen als Würdigung ihrer Arbeit und der oft vorhandenen Doppelbelastung von Familie und Beruf wahr.