Eilenburger AWO Werkstatt spendet Integrations-Vase auf Eilenburger Neujahrsempfang

In diesem Jahr lud Eilenburgs Oberbürgermeister Hubertus Wacker neben 130 Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Sozialem auch Vertreter der AWO Werkstatt Eilenburg zum jährlichen Neujahrsempfang ein.

Dieser Einladung folgten Zweigwerkstattleiter Herr Zschörnig und der Vorsitzende des Werkstattrats, Herr Albrecht, sowie Werkstattratsmitglied Herr Schulze. In seiner Neujahrsansprache und Reflexion des Themas „Integration“ zog der Oberbürgermeister das Fazit, dass sich im Bereich der Barrierefreiheit für Menschen mit körperlichen Einschränkungen vieles getan hat, jedoch im Umgang mit Menschen fremder Herkunft nach wie vor viele Ängste unter der Bürgerschaft spürbar sind. Angesichts der aktuellen Entwicklungen wurde jeder Bürger dazu aufgefordert, für unsere demokratischen Werte einzustehen. Toleranz und Schutz von Hilfesuchenden soll von jedermann gelebt werden.

Die Eilenburger AWO Werkstatt umrahmte den Neujahrsempfang mit Bildern des eigenen Malkurses unter Leitung des Nordsächsischen Künstlers Andreas Tüpke. Weiterhin wurde ein Keramikvase gespendet, die während des Neujahrsempfangs von allen Gästen gestaltet werden konnte. Die Stadt Eilenburg wird die Vase im Sommer meistbietend versteigern und den Spendenerlös zur Unterstützung Eilenburger Flüchtlingen zukommen lassen.

Abgelegt unter:

Zurück

Einen Kommentar schreiben