Ausbildung in der Pflege neu gedacht

Die AWO Senioren- und Sozialzentrum gGmbH Sachsen-West bildet seit vielen Jahren erfolgreich Altenpfleger*innen aus. Allein seit dem Jahr 2012 konnten wir über 80 junge Menschen zu einem erfolgreichen Abschluss beglückwünschen.

Ab diesem Jahr wird die Ausbildung der Fachkräfte im Pflegebereich grundlegend neu geregelt. Erste Auswirkungen des Pflegeberufereformgesetzes zeigten sich im Februar. Die Vorbereitungen für uns als Ausbildungsbetrieb, liefen zu dem Zeitpunkt bereits auf Hochtouren: Die Einrichtungsleiter*innen nahmen Kontakt zu potenziellen Kooperationspartnern in der Umgebung auf, zentral fanden Gespräche mit Berufsschulen sowie ein Treffen aller Praxisanleiter*innen statt.

Nur gemeinsam ist es möglich, die Umsetzung dieser ganz neu geregelten Ausbildung zu stemmen. Daher freuen wir uns über die geschlossenen Kooperationen mit den folgenden Berufsfachschulen: AWO Akademie MitteldeutschlandSozialpflegeschulen Heimerer GmbH in Döbeln, Oschatz, Leipzig, EURAKA-Internationale Pflegefachschulen gGmbH in Delitzsch, Berufsbildungs-Akademie UNIVERSUM GmbH in Leipzig.

Wir möchten auch in Zukunft ein verlässlicher Ausbildungspartner sein und durch intensive Ausbildungsarbeit dem Fachkräftemangel entgegenwirken. Durch die Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern sind wir in jeder Region gut aufgestellt und ermöglichen unseren Auszubildenden eine optimale Ausbildung sowie kurze Wege zwischen Lehrbetrieb und Schule.

Was ist anders an der neuen Ausbildung?

1)    Statt der bisherigen Ausbildungsgänge in der Altenpflege, Krankenpflege und der Kinderkrankenpflege, erfolgt die Ausbildung für alle drei Berufszweige generalistisch zum Pflegefachmann bzw. -frau. Ein Vorteil des generalistischen Ansatzes ist, dass dieser EU-weit anerkannt ist.

2)    Die Auszubildenden haben erstmals das Wahlrecht. Das bedeutet, sie können während der Ausbildung bei der AWO Sachsen-West wählen, ob Sie 3 Jahre lang generalistisch zum*r Pflegefachmann*frau ausgebildet werden oder ob sie sich nach 2 Jahren Ausbildungszeit für die Ausbildung zum*r Altenpfleger*in entscheiden und sich im letzten Ausbildungsjahr auf die Altenpflege spezialisieren.

3)    Mit dem Pflegeberufereformgesetz werden erstmals die vorbehaltenen Tätigkeiten für den Pflegebereich geregelt. Das bedeutet, dass nun bestimmte berufliche Tätigkeiten dem Pflegeberuf nach diesem Gesetz vorbehalten sind, also nur von entsprechend ausgebildetem Personal ausgeführt werden dürfen (auch nicht von Ärzten).

Dazu gehören:

  • die Erhebung und Feststellung des individuellen Pflegebedarfs
  • Organisation, Gestaltung und Steuerung des Pflegeprozesses
  • Analyse, Evaluation, Sicherung und Entwicklung der Qualität der Pflege

Diese Definition bedeutet eine wesentliche Aufwertung des Pflegeberufes.

4)    Unsere Auszubildenden werden innerhalb der Ausbildungszeit nicht nur in unseren Seniorenzentren eingesetzt. Es gilt auch Praxiserfahrung in anderen Pflichtbereichen, wie Krankenhaus, ambulante Pflege, Kinderkrankenpflege zu sammeln. Gleichzeitig werden auch in unseren Einrichtungen Auszubildende aus anderen Unternehmen lernen.

5)    Diese wichtige Aufgabe verdeutlicht einmal mehr die Bedeutung unserer Praxisanleiter*innen, diefür die Anleitungen der Auszubildenden im Rahmen der praktischen Ausbildung zuständig sind. Für unsere Auszubildenden sind die Praxisanleiter*innen die wichtigen Ansprechpartner*innen. Nicht selten entscheidet das Erlebte während der Praxisphasen darüber, ob der ausgewählte Ausbildungsberuf auch wirklich der Richtige ist.

Wir, die AWO Sachsen-West, sind gespannt wie die neue Ausbildung und somit der neue Ausbildungsberuf in der Praxis anlaufen wird und freuen uns gleichzeitig auf all diejenigen, die gemeinsam mit uns und unseren Kooperationspartnern diese spannende Zeit bestreiten werden.

 

Ausbildungsplätze finden Sie über unsere Webseite und über www.herzjobs.de

Abgelegt unter:

Zurück

Einen Kommentar schreiben